Nadi Shodhana / Wechselatmung

(English) Nadi Shodhana, alternate nostril breathing

Die Wechselatmung ist eine yogische Übung der Atemkontrolle.

Sie bringt viele positive Faktoren mit sich, wie senken des Blutdruckes und des Pulses, aktiviert die beiden Hirnhemispähren und hat einen positiven Einfluss auf die Vitalkapazität, auf die Konzentration und bringt viel Ruhe und Entspannung mit sich.

Breathing is the greatest pleasure in life.

Giovanni Papini
Die Handhaltung: Das Vishnu Mudra & Chin Mudra

Das Vishnu Mudra ist eine spezifische Handhaltung und wird eingesetzt um den Atemstrom zwischen dem rechten und linken Nasenloch zu regeln. Dieses Mudra wird nur mit der rechten Hand ausgeführt.

  • Öffne die rechte Hand, beuge Zeige- und Mittelfinger und lege die Fingerkuppen auf den Daumenballen.
  • Der kleine Finger ist bequem nach innen gebeugt.
  • Lege den Daumen an den rechten Nasenflügel und den Ringfinger an den linken.

Das Chin Mudra ist eines der beliebtesten Mudras in der Meditation und Pranayamapraxis. In der Wechselatmung üben wir dieses Mudra mit der linken Hand aus.

  • Beuge die Zeigefinger so, dass sie die Innenseite der Daumenwurzel berühren.
  • Strecke die anderen drei Finger entspannt aus.
  • Lege deine Handfläche auf dein Knie, so dass dabei der Arm gestreckt ist.
Nadi Shodhana Pranayama (Reinigung des psychischen Netzwerks)

Wie der Name schon sagt werden in dieser Wechselatmung die Nadis (Energiekanäle) gereinigt. Die Wechselatmung gehört zu einer der einfachsten, aber auch zu den wirkungsvollsten Atemtechniken im Yoga.

Diese Übung ist zu jeder Tageszeit wundervoll auszuüben, ist es am Morgen, während der Mittagspause oder vor dem schlafengehen. Bei Erkältung, Grippe oder Fieber soll Nadi Shodhana nicht ausgeübt werden. Deine Nasenwege müssen frei sein, der Atemfluss soll nicht blockiert sein. Ist dies so, kannst du in der Vorstellung diese Wechselatmung ausüben, ohne dabei deine Nasenflügel zu schliessen.

Von der Wechselatmung gibt es viele verschiedene Variationen (Stufen) diese auszuüben. Wir beginnen mit Stufe 1.

Setze dich in eine bequeme Sitzhaltung, wie der Schneidersitz, halber Lotus oder voller Lotus. Richte dich vom Becken her der Wirbelsäule entlang auf und sende dabei deine Scheitelkrone Richtung Himmel. Entspanne deine Schultern, deine Gesichtszüge und schliesse deine Augen. Verbinde dich mit einer tiefen entspannten Bauchatmung. Versuche ruhig, kaum höhrbar und entspannt zu atmen auch während der Ausübung des Pranayamas.

  • Atme tief aus, schliesse das rechte Nasenloch.
  • Atme ein durch links.
  • Schliesse links.
  • Öffne rechts.
  • Atme vollständig aus, durch rechts.
  • Atme ein durch rechts.
  • Schliesse rechten Nasenflügel.
  • Öffne links.
  • Atme vollständig aus durch links.
  • Atme ein durch links.

Dort wo du ausatmest, atmest du wieder ein. Abwechslungsweise hin und her. Diese Übung darfst du so lang ausüben wie es dir wohl ist. Wenn du sie beendest, atme durch rechts aus, lege deine rechte Hand zurück auf das Knie und spüre nach. Die länge deines Atems wird sich nach Tagen von allein ausdehnen und deine Stimme wird klarer und dein Geist freier.

Viel Spass dabei!